eddie's aufbruch 

* ca 2007 / in korrektur






                                                                                                                                                   nicht der  krieg ist der vater aller dinge,  sondern 
                                                                                                                                                   der wahnsinn ist der vater aller kriege, wie auch 
                                                                                                                                                   jeder krieg ein vater von wahnsinn ist.





es war ein trüber, nasswindiger novemberabend, als eddie seinen straffen körper in seine wohnung "relozierte" - er brauchte ein wenig projektierenden abstand zu der stadt, die er



                                                THE COLOURED CREAM


                                    nannte.


                     big city : 


- auf ebenmässigkeit gebaut ... präsent in fantasievoller architektur ... vernetzt durch annähernd graue strassen - darüber der himmel an diesem tag : dunkelgrau - die gräulichen färbungen der strassen geradezu berührend.                           

                                   
                                                         
                                        auf unterschwellige überforderungen antwortet eddie stets mit          
                                        gelangweiltsein - und so hatte er sich gesagt :                                                                                              " es hatte schon berührenderes gegeben - ... "      
                                        
                                       
                                                                                   






 
                                                                                                                                         RHYTHMEN



   astreine antriebsverläufe

                          
                                                       sensible fingerzeige

                                 
                                                                                                                           meditationen

                                            TANZ !


                                                                                                 flirrendes, flimmerndes 

                                            
                                                                                   schöne lüfte

                          über schönen         
                                                             schönen landschaften

                       
                                        STERBEND ?

                                                                                                     
                                                                                                     bleierne gemüter ...
                                                                                                     depressive stimmungen ...

                    

                               warme  hüllen  erlesener  umgebungsvariablen :

                  
                                                             
                                                                                         OHNE  JEDWEDE  VERACHTUNG  .










 
          breaking that even point    /.
                                  -  + 3  players   -



wie klein aber nimmt sich doch die gier und der neid der reichen und superreichen aus gegenüber  der  :     g e s t a l t u n g s f r e u d e  ,  der    i n g e n i o s i t ä t    und der immensen kraftanstrengung, die  wir noch  a u f z u b r i n g e n  hätten, um diesen planeten  wenigstens vorübergehend   R E T T B A R   erscheinen zu  lassen  

                                       




eddie weinte. 
bitterlich.
etwas in seinem sehr wohl zerknirschbaren inneren kroch hinauf bis zu den wurzeln seiner sensiblen haarsträhnen - etwas schütteres | verarmt spärliches | hungriges, welches ihn immer mehr auszufüllen schien ...
im zuge dessen verspürte er melancholisches, welches sich auf alles zu fixieren suchte, was uneindeutig und kaum re-identifizierbar ineinandergeflossen war.
was hatte der letzte frühling ihm nicht - z.b. schnippisch - herangeflötet ?
er löffelte ein paar kalte, analytisch verbrämbare wortlarven | phrasen-artefakte.
...
......
.........

frühling ?
„ metamorphosen, knospen ... ?  “
kinda hamm's gut ?
„ noch lag er wie 'ne breitgrinsende katze auf seiner matratze, kannte keine hetze & keine hektik, nannte sterne nicht beim namen. “
soweit halt noch nicht.
gemütlich bastelte er sich drollige, niedliche spliffchen, fischte nach philosophischen büchern und zog sie sich 'rein :
 
LASS WORTE PLASTISCH WERDEN UND SCHWEBEN -
SCHWEBE DESWEITEREN IN DEN INNENRÄUMEN DIESER WORTE MIT !

und so ebbte meist allmählich dies trübe ab - jedoch laut begann er dann gelegentlich SCHREIE STETS grundlos gequälter zu vernehmen, obwohl es SICHERLICH überaus still um ihn herum war.
( die o|ohren zuzuhalten half nichts ) 





                                          excision   



                              ________________________





                                              intro




eddie :

„ ich nehme uns gerade in einem chillout sogenannter „versager“ wahr
- ne kognitive dissonanz ... ? “

v.a. :

„ da bislang keine definitiven rückmeldungen erfolgt sind, vermute ich soeben ein antäuschendes spielchen aus feuer, flamme, licht und möglicherweise dementia praecox, episodal.
irrige anwandlungen nebst verklausulierter inhalte geböten jedoch : ehrfurcht und fromme 
andacht ... ?

                                        ... nachhaltige, tief eindringende inhalationen ! 





frl. gerstäcker, eine beherzte : 
( singt )


photonen
in kristallwürfel informationen fräsend
that blue light
comes to save me some tiny figures
I am sure, in holografixxs                                                                                       
I adore _   
but where are that many old companeros ?
hardly enough time to enable em 
whatever space in million rooms ?
U will try to model that xxx without millions of kids ?
running between borders
listening plenty of fucked up stories
don’t lose anyone      
go movin forward 

move  

                                                   

                                                 
m.j. :
( die einzig wahre )

„ womöglich stringent verlaufende lustige selbstreferenzschleifchen ?? “







 

                       FORMER SPRING



die strasse um ihn herum war voller übermenschen, und eddie sagte sich :  
 „ von wegen übermenschen mit migrationshintergrund, alles was jetzt hier ist, gehört auch DAZU. “
die erfüllung, dachte er sich, wäre nur noch ein allgemein freundliches blinzeln, gestikulieren, heiteres verabredetsein –  ... in der vom winter noch so deutlich kalt und abweisend gezeichneten stadtlandschaft - welche erst allmählich vom grün  der wenigstens nicht knappen bäume an den strassenrändern fast therapeutisch entkantet – nun quasi-goldene strahlen von der sonne über dächer auf noch-bedürftige jedweder couleur geworfen.
das heitere zucken gegen unverrückbare fassaden, präsentiert im spiel von warmen, heiteren wellen in unendlich zu sein scheinenden metren –

konzert einer richtig schönen STADT .                    







EDDIE WAR ARM


sehr wohl expandierbar seine sphäre
- seine songs  
- seine lyrixxs                                                                                                                                     
- seine mond-gitarre
und ein bisschen luxus  :
brauchbare kaffeesorten in ganzen bohnen
und offen verkaufte gewürze -
                       
eddie suchte nach formulierungen.

                               eddie suchte nach poesie.

                                                       eddie suchte nach zeit.

               zeit hüllte ihn ein.

                            zeit, die nicht mehr viel teilen & mitteilen wollte.

                                                                                          nach so einer zeit hätte er nicht gesucht.








allein vor der akademie




waschbeton
glas
schiefer                                  die materialien
holz
metall




diese architektur hatte nichts vorzumachen versucht - sie hatte sich trotzdem dazu entschieden, ihr innenleben zu bewahren wie ein tresor, wie ein gutbehütetes und liebevoll beschütztes geheimnis, ohne aber den geringsten eindruck zu hinterlassen, es wäre um besitz- und vermögenswerte gegangen ...
der mächtige, geometrisch exakte waschbetonene aufbau scheint noch längere zeit auf dünnen glasbändern ruhen zu können, die eine unscheinbare eingangsbetürung kaum erkennen lassen.
nichts prätentiöses, nichts zweifelndes, und nichts unentschlossenes geht von diesem konstrukt aus, die knappen gelder der 60er jahre bescherten diese form, die sich hervorragend in grünes pflanzenwerk einbinden liess ohne zu verdrängen – eine art toleranter beständigkeit, eben auch zu floraler umwelt.
sie hatte sich also entschieden, nicht wie viele andere häuser in der stadt, rat- und oft hilflos zwischen innen und aussen zu stehen, sie hatte sich entschieden, ihre desiderate deutlich und unverhohlen mit hineinzunehmen, ohne den interessierten mit beindruckenden, einschüchternden portalen abzustossen. 






jumpin’ number  /// + /    etc.

( slow  t r a d e d  )



mann_frau machten viel zu oft theater der ab – oder der plakativen hinlenkung. das wurde dann bis zum furiosen erbrechen zusammengerührt, man wollte in der regel  imitieren - reine imitatio, ausschliesslich, hat allerdings noch kein spiel interessant gemacht,  irgendwann durfte gegangen werden : mann_frau durften gehen.

                       

eddie :

„ vor allem ist es aber jetzt eine grosse frage der rhythmik ... - wo & wie - sind die zu finden, die das noch zu wissen scheinen oder wissen wollen - das warum und wieso klärt sich garantiert.
intentionen laufen dann vielleicht sogar ganz & gar simpel irgendwohin ohne einzuengen, sie verlaufen allerdings bewusst ...
licht könnte durchwegs hoffnungsvoll sein... da weht musik desweiteren friedfertigst dazu : so gut wie unerschöpflich viele zu jeweils transparent-schönen darstellungen bringbare modulierungen -

wir hatten uns eh darauf verständigt, dass jede_r noch freude haben darf in einer ja längst abschaffbaren tragödischen dramatik. " 



                                      &  :
                              

                                                    freiheit : freiwählbar-virtuelle entitäten.

                                                                         



eddie :

„ es ist ja im allgemeinen das entwerfende, das alles wie auch immer konstituiert.
menschen sollten vor allem nicht stolz sein.






                                         EVER DELETING THE LAST SENTENCE









garantiert ist es folgendes, was wir alle ersehnen : dauerhaft emotional-friedliche zustände überall, in denen stets menschenfreundliche grundauffassungen  nur  als trägerinnen menschenfreundlicher verhältnismässigkeit sich in uns und durch uns hindurch repräsentieren,   an denen wir so liebevoll sorgend wie möglich partizipieren.





v.a. :


„ es wäre wirklich unser problem gewesen, hätten wir gemeint, nur als bremsen funktionieren zu müssen - aber konnten wir einst - als repräsentant_innen einer ziemlich ungebremsten auffassung von lebensbejahung - andere nicht tatsächlich vor deren verkrustete hirne stossen ?  




                                                                        no fear






m.j. :

“ wir haben allerdings jeweils unverstellte reaktionen einzufordern.
mit sicherheit sind wir dann grundsätzlich & gleichmit – in den richtigen abschnitten dieser WELT. “



 

                           sun comes up

                   


v.a. :

„ es wird ja wohl nie ultraverbindliche verhaltensmassstäbe geben - das sollte einem stets bewusst sein.
so haben wir u.u. kompromisse zu machen, bloss unter welchen aspekten ?
das wäre jeweils die frage von resonanz.
dynamikgewinn ? lustgewinn ? systemerweiterung ? - ? - - ?


                             



eddie :

„ ein maximum an dynamik ist theoretisch etwas, was immer mehr an die maschinen abgegeben wird, die immer reibungsloser funktionieren.
der heutige mensch im allgemeinen scheint jedoch intellektuell nicht mit dieser entwicklung korreliert zu haben.  “ 






IN DER TRABANTENSTADT


( einige alberne jährchen vorher )



eddie :


„ war für dieses bauen oftmals nicht leider die schwarz-weiss miniaturhafte ästhetik der beipackzettel von tranquilizern  die v o r l a g e,  flächendeckend - je nach plan - in beton gegossen zu sein ... mit ner menge ausgehustetem grünlichem MUCUS und SPUTUM dazu, als natursimulationszuschuss  ?
versehen am ende mit riesigen, von glasscheiben-matrizen einzweimal heftig durchstanzten fassaden, fertig, next - ?                                                                                                                                   

                                                                                                                                


                     blass-perlmuttene, ins fahlgelbe manchmal changierende beleuchtung,
                           hellgrau-weisslich verwaschen, dem bisschen grün der bepflanztheit
                           die leuchtkraft verwehrend, hier und da ein tupfer farblichkeit von
                           regenschirmen, bekleidungsteilen, lichtpunkten jedweder quellen, spärlich in     
                           der hochorganisiert-übersichtlichen geometrie der dann von aussen
                           undurchdringlichen wohnmaschinen verstreut, – spärlich – allzu spärlich ...
                           ( milchglasige, mattcremige, mit reichlich wasser vermischte, blau-
                           bräunlich aquarellierte umgebungsverlappungen  )
                           hier und da ein beton-stalagmit in einen unendlich scheinenden
                           sauerstofflichen wattebausch ragend, voll plattenbau-wohnraum mit
                           winzigen, als menschenkörper sich manifestierenden nadeln unterschiedlixter
                           beköpfungen, kaum fitgemacht für kreativität ?

                        
eddie :

                         „ wege sind hier halt breitere strassen, SCHNEISEN, die turbinen manch
                            alles anderer als auffrischender WINDE -
                            zusammengepresste luftvermassungen  mit streng rauschenden wirbeln.
                            wirklich äusserst schade ... “
                                                       
                        







milchkaffee  &  e i n s a m k e i t


im übrigen wusste eddie eigentlich gar nicht mehr so genau, was ihn in CC eigentlich noch hielt.
( den wunsch, sich selbst eitel in was auch immer zu spiegeln hatte er irgendwann vorsätzlich abgelegt )

         das bewusstsein ist oft der ort extremer fokussierung

                      -                      PRÄSENT-SEHNSÜCHTIGER KONTINUITÄT                 -






                                                 atme !
                                                                                                                                                                



das, was für sich steht, erfährt oft ächtung.
was ächtung ist ?
- leider oftmals selbstvernachlässigung unter 
singulär normativen gesichtspunkten - ...
was sonst ?
komm ins gespräch !
stell gute fragen !
die reminiszenzen ...
die die meisten kaum kennen
das ERINNERN -
an welche vergangenheit ?
doch nicht etwa dahin
wo die zerstörung der troposphäre des planeten anfing - ...
geh in's ausserhalb !
deines womöglich niedlichen selbstverständnisses
schnupper heitere luft

                    &
                                atme






start ...  -
( basic theme )



v.a. :

„ die meisten nehmen heutzutage noch religiosität eindimensional wahr.
fakt aber ist die existenz unwahrscheinlich vieler RELIGIONEN.
dies müsste mal so langsam (an)erkannt sein. “


frl. gerstäcker :

„ hierbei ginge vielleicht endlich ein konservativer haltungsschaden bezüglich der WELT-GRUND-VERFASSTHEIT  verloren. “



nothing , but less .



m.j. :
( ... lasziv )

„ Wenn du in mir etwas gleiches erkennen willst,                                                                                    
erkenne nur deine eigene gleichgültigkeit.
willst du etwas ebenbürtiges erkennen,  
so erkenne einfach nur die horizontale an.
VERTIKALITÄT interessiert gern die horizontale im phantasieren.
alles andere ist diese blanke, pure – EMPATHIE - “


v.a :

„ sogesehen halt eine zeitrafferin ?  - in die vermeintliche verfranstheit der zeit liebevollst hineinzoomend ...
eine kleine lustige apparatur  - ? ”




eddie :
( singt )

brave unbescholtene leute ...
damages between no borders ?
ein liebender hatte sich geschnitten ?
zügig fährt eine fähre hinsichtlich zügig verlaufender entgleisungen ins off ?
es könnte auch eine MITTE sein.
niemand hat sich da jemals getummelt ?
HEIMAT auch ?
ohne heimat aber lacht für uns keck das muntere interesse heraus 
aus dieser PLANETAREN - ENKLAVE.
ein bruchteil eines bruchteils vielleicht.
was die sache nicht jederzeit vereinfacht hat.
der verstand muss allerdings nirgendwo bis zum letzten atemzug reichen.
die guten worte aber schon ...
also öfter verständige schonzeit !



                                            bridge



v.a. :
( singt auch )

manchmal glaube ich schon, garantiert noch in meiner letzten sekunde,  
aber dann immer noch ausschliesslich ans leben.
ich sprech’s halt/ mitunter/ nicht so genau aus,                                                                                             
es geht doch keinen so richtig was an.
die tage verschwinden mit einem kleinen blick zurück,
nach vorne aber ist der blick.
---
jemand lachte noch.
ich lachte vielleicht anstandshalber mit.
es gab aber nirgendwo anstand ?
ich möchte die quelle sein,                                                                                                                      
und nicht das gefäss.

ich möchte ausserdem ... NICHT / NICHT sein             -------------------


eddie :

“ so maybe you’re the last FREAK in town ?
lookin in your dreams.
lookin at yourself.
keepin an eye on thet U keep behind yer … smile. ”



bytes ...



frl. gerstäcker :

„ vielleicht wäre DIES unsere letzte furcht : die furcht vor einem universalitätsanspruch von herzloser, berechnend-kalter vernunft. “


m.j. :

„ warum schreiben wir nicht erst einmal in privaten ruhestunden  an unseren jeweiligen bedürfnisberichten ? “


                ( eine norm ist stets eine verbindlichkeit, keine unveränderbare grösse )


eddie :

„ die wahre bewusstseinsdroge diktiert DAS dazu :
das des ausschüttens, des ausgebens, aus konzentrierter fülle :
das verschwenderische scheiss-drauf, ich hab hier noch genug für zwei andere ...
DAS kann einem nämlich echt schmeicheln,                                                                                              
es hat nichts krämerisches und geheimnis-krämerisches.
das gehört zum wahren, gutmütigen lachen über eine welt, die sich allzuoft in die muscheln ihrer
geschichte zurückvergrub und sich am ende über dinge aufregte, die schon gar nicht
die geschichte ihres erfolges zu beschreiben vermochte : die geschichte nämlich eines 
verschwenderischen teilen - &  weiterwollens :

- eines echten (selbst)bewusstseins  ? “



 



-         b i o – logixxs ?
rekurs, sittin on the ass of conciousness.



v.a. :

„ es wurde immer schwieriger, in einer welt der kommunikation und information, die eigentlich völlig ohne alpha-männchen auskommen konnte, reduktionen auf  biologisches vorzunehmen.
eine BRECHUNG bedeutete z.b. schon eine transparenz der sprache, die im klassischen sinn eine verfehlung darstellen konnte, da im gegensatz zum animalischen eine menschliche alpha-herrschaft aus dem hüten von geheimnissen bestand, und nicht dem freilegen oder dem zeigen.
wir befinden uns trotzalldem noch in zonen paradoxaler auseindandergefallenheiten.
sie stellen den gefährlichen, abenteuerspielartigen REIZ eines noch-nicht dar. “


m.j. :

„ ich befürchte, dieses darbende endzeit-spezies-phantom mensch wird eh’ so gut wie alles falsch machen und nicht nur dieser allzuverträumten alphatier-konstruktion / maschine weiterhin aufsitzen.
ein grundzug der erfolgreichen menschen heute ist ja bekanntlicherweise das stete ausstellen von günstigen, gemeinsam formulierten prognosen, die auf derer bessere zukunft verweisen, - als VISIONEN.
rückläufige, anale tendenzen erfüllten sich meist als pingelige SCHROTTBETRACHTUNG.
diejenigen, die es damals erreichten, noch in der grössten scheisse das pünktchen licht auszumachen, den unverdaut ausgeschiedenen spiegelsplitter, in dem sich ein stern spiegelte, die waren dann die schon heraustretenden meister :

                      SIE DURFTEN SO SCHON BESSER SEIN  ... “




                                  echtzeit ?




frl. gerstäcker :

„ 4 seelen ach wohnen in meinem hirn :
die eine will tanzen, die nächste will betrachtend sich vertiefen
die weitere will lustig sein, ein clown, und die vierte will konstruieren, sie will basteln.
eine fünfte wohnt noch in meiner brust :
diese durch nichts begründbare liebe zum menschen -
mehr nicht, und doch manchmal schon fast zuviel für meine sehnsucht ... “



                     schönheit = information ?
                                            ( überfliegbar )



m.j. :

„ das geschlechtsagierende übrigens als tilgungsform des ausserhalbs bildet nur eine form der selbstwahrnehmung, - die schon reflexive form.
in der regel hält es sich da auf, wo sich das innen und das aussen zu verschränken neigt, - als derivat eines missverständlichen allgemeinen.
als herausragend interpersonale form verlangt es nach nähe in einer eher beziehungslos als beziehungsvoll auftretetenden verfasstheit.
reizmuster, nach innnen wie nach aussen erspriesslich verstanden, müssen allzuoft herhalten für den verlust originär erfassbarer seinszuhandenheiten in den modi völlig frei wählbarer maschinen-zustände - die geölte maschine, die unseren lustzuträgerInnen schöne lust oftmals gewähren kann ? "

frl. gerstäcker :

„ der verstand sagt : ich bestehe aus einer reihe an sensationen - z.b. der sensation der selbstberührung, der sensation der verflüssigung selbstberührtem, der an sich moussierbarkeit, der latenzphase der lust und dem an sich selbst völlig unsteuerbaren des herausströmens ( des entströmens ) usw.
es gesellen sich desweiteren sensationen hinzu : bis zur sensation des absolut entsensuellten geschehens, eines sensorisch nicht mehr erfassbaren aussen, das absolute gleichgültigkeit besitzt - “

m.j. :

„ erst unter extremst isolierten bedingungen auf unabsehbare zeitliche distanz gefühlt finden welche zu der wahren bedeutung ihrer existenz - allerdings ziemlich GLEICHGÜLTIG, warum auch nicht  - ... “



.................................


v.a. :
monolog.

                                                                                                                                                                               
„ leidensdruck als auslöser von wichtigen umwertungen war einfach nur falsch : das männliche abgehobensein im unterprojektierten EGOZENTRISMUS, der vor allem schutzbedürftig keine persönliche schwäche zeigen durfte, wurde zum solipsismus/ autismus/ nicht einlassen können ausserhalb streng definierter personaler rahmen.
er wurde zu einer anderen form des untergangs, dem untergang in langwellige, zeitverzögerte, depressive INKOMPETENZ.
( der untergang des einlassens verliert sich individuell in feierlichster ruhe )
in der tumben geschichte wurde weibliches rollenverständnis ( weich-betulich-warm ) erzeugt, um gerade diese männliche abgehobenheit aufzufangen, aber vom leistungsgesellschafts-feminismus zu recht aufgekündigt.
feminismus war eben nicht nur leidensdruck und selbsttherapie des geistes, sondern auch ZWECK mit dem möglichen resultat eines effizienzgewinns durch klar-korrespondenz, und sogesehen nicht nur eine kritik an monolithisch, monologisch, oder hierarchisch verlaufender schein-interaktion über sich ablutschende männliche verhaltensformen –  incl. saufen, weiber, ikonen, das andere, anders bessere, die bessere hälfte.
der mann verlor hier gänzlich schnuller und brust.
die flucht des mannes drang hieraus von grosszügig  bis kleinlaut  in die erotische verklärtheit von pinupten ölbohrplattformen & containerschiffen auch auf land zurück,  in der anscheinend die verflüssigung strenger rollenverteilungen noch nicht zur allgemeinen diskussion gestellt ist, ins gewohnte erzählen von bordellgeschichten & den üblichen nummern.

es war übrigens der letzte moment des scheiterns, aber der anfang eines prinzips, das sich von kontinuierlicher selbst-erfahrung aussperrt und sich fast nur ausschliesslich die oberflächliche erfahrung des rituell-transzendentalen hörensagens zuerkennt.
                          
eine SEXUELLE REVOLUTION scheiterte leider an den noch vorhandenen andockmöglichkeiten an sessile standards, - SIE erfuhr halt keine materialistische verwertbarkeit, als im kleinen, als kleine, nett ablenkende puppenklause individueller bereicherung jedweder art &  selbstdarstellung.






melancholisiert

- die hässliche krise  -

-                                                                                                                                                                             

„ geringste hoffnungen hatten in ihr die,
die schon fast alles besassen und überall hin kamen. “

allseits teuer erkaufte dosen FLUCHT                
- flächendeckend ? -                                                                                                                             
gabs alsbald auf rezept
sedierend, bonbonisierend, eskapierend, nichts-kapierend

aber mächtig säubern durfte natürlich noch jeder !
heissa !
bis oftmals zum blanken entdämmern, verlämmern, debil klammern
unter realisten, unter pessimisten, unter realexistierten
pessimisten, 
unter kleinen, und - unter
grossen

                                          mare incognita  !

                                                                           - take me away









 


among trees
 ( bullshitted by some stupid prejudices )


eddie :

„ ein grosser freund von QUALITÄTEN bin ich selbstverständlich auch, wenn sich dominanz und unterwerfung in lockeren freundlichen abfolgen  auf immer & ewig vollziehen dürfen - ohne verhärtete hegemonien ... das prinzip der wahrheit – sie korrespondiert stets deutlich. “








                                      holla voran ...
                                                   ( old style )


                                                  so wie es einem vergönnt wäre im meer zu schwimmen
                                                  ein haufen farben um einen herum                                                                                
                                                  keine planken, kein zerschelltes obst vor der nase.
                                                  zeitweilig verknapptes gebaren
                                                  im wieauchimmer überlieferten
                                                  mäandernde saturiertheit voll auf der horizontalen linse
                                                  bein- und bahnbrechende aufwärtswogen im genick ?
                                                  das ich ist wie das selbst dem ich ein kleines rätsel
                                                  ein briefschnipsel an eine                                                                                 
                                                  sirrende wellenreiterin
                                                  holla voran, ruft der muntere wind -
                                                  und munter fliegen die träume ins weitausufernde mit
                                                  eine später durchaus eilige brise vor den  segeln   
                                                  lustig auf w  ö  l    b     e     n       d          .








 


plateau



m.j. :

„ natürlich musste man in einer welt der differenziertheit, der heterogenität, als postulierer von absoluter, eindimensionaler ideologie den vorwurf von quasi-PATHOLOGISCHEM kassieren.“


v.a. :

„ es widersprach dem wohl jeder philosophie zugrundeliegenden vermittlungsgedanken, sprich zwangloser weitergabe von information, und verkürzte eher auf undurchsichtigkeit bedachte macht- und kontrollstrukturen.“


eddie :

 „ ein z.b. allzu aus militaristischem herausgedrängter sprachgebrauch musste schon konstant den sensiblen, wachen zeitgenossen banalst an grundfalsches erinnern.
WORTGEWALT, klang das nicht schon früher gewalttätig manchem freundlich zugewandten ohr ? – zumal  für den könner in der regel einfacher das getöse zu fabrizieren ist und viel herausfordernder sanfte, ausgesuchte aufzeigungsverläufe ... “


v.a. :
                                                                                                                                                                                                                                                  
 „ da, wo kritik nicht mehr stattfindet, beginnt zumeist diese kognitive lethargie.
solcherart lethargie mündete durchaus in GEWALT, siehe ideologie, fanatismus, psychose.
die geschichte des herauslesbaren anführers aus gruppen bis in metaformen wie staat oder feudalismus hinein
( abgesehen von territorial-sprachlicher abgegrenztheit ), schien da am wendepunkt einer umwertung / neudefinition des allgemein personalen angelangt, wo spezialistentum immer mehr zum gesellschaftlichen erfolgseinlöser qua innovation und menschenfreundlicher kreativität wurde.                                                  
( ZUSAMMEN mit der maschine, die nämlich immer subtiler wird )
- es galt festzustellen, dass RANGFOLGE immer mühsamer, wenn überhaupt, herauszulesen war, und kollektiv-diskursiv-interdisziplinärer umgang, selbst als kopplung mit natur (bionik), sich wie selbstverständlich ergab.
ein kollektives (selbst)bewusstsein hätte daraus lernen müssen.
wäre es in der tat ein WENDEPUNKT ? “
                                                                                                                  

 


frl. gerstäcker :

„ war der nicht schon immer zusätzlich ein allzu überflüssiges OPFER, der aus reihen aus fehlinformationen und doppelbödigen verlogenheiten tanzte ? “


v.a. :

„ für clownes halt, die immer an alles glauben mussten, was funktionierte, man hatte es ihnen solange  nachzusehen, bis das ende einer fahnenstange erreicht war.“


eddie :

„ töricht wäre es dann gewesen, ein fähnlein nochmal neu gehisst haben zu wollen. “


v.a. :

„ du sagst es, es sei denn man hätte unter einer flagge der freiheit gesegelt. “

eddie :

„ der, auf der nie was drauf war. “


v.a. :

„ der fahne einer wohlwissenden, überragenden kapitulation : man kapituliert ( mit ihr ) vor dem weitaus tieferen wissens über :   
einen jederzeit abschnurren-könnenden, virtuellen GRÖSSENWAHN       : -



 
            virus, highway & eros
   ( cold cut )




frl. gerstäcker :

„ ihr wisst, dass ich als alte flower-power-space-vertreterin  S/M  für mich persönlich nicht gutheisse - es ist für mich seit jahr und tag nur eine reproduktion hierarchischer rollenstrukturen 
 ( ob spiel oder nicht, darüber gab’s für mich nie ’ne diskussion. )

natürlich geht es nur noch um die verpackung, den stil /die stile, vielleicht ginge es aber auch um eine form von kurzweiligkeit, von schöner zwanglosigkeit – von mehr ?
letztenendes wäre hier in bezug auf  S/M halt ein gewisses gegenteil auszumachen, nämlich eines von streng auseinanderklappenden verhaltensformen in macht und unterwerfung - dem reduzierten abklatsch eines pessimistischen realitätenwahns, mit dem man halt vor allem reibach macht, und den man aus historisch-politischen ärmeln schüttelt. 
 ( wahrscheinlich aus heillos veraltet-musealen maschinen, den prototypen )
warum sollte man aber nach lockerer verbindlichkeit in texturen suchen ?
                                                         aus liebe zum menschen ? “



m.j. :

„ perversionen haben natürlich absolut nichts mit SEX zu tun, sie sind selbstwidersprüchliche kanalzüge im schädel, ergo PARANOIA & LÜGE - ...
--------------
argwöhnischkeit in bezug auf entfesselte individualität schiesst  hier desöfteren kontraproduktiv entgegen    diese bedeutet ja diese durch nichts verhinderbare darstellung des subjekts im unteilbaren, eigenen bewusstseinsplasma, bewusstseinsgewebe.
wenn man wenigstens die eigene sprache sich einander zu erklären suchte hinsichtlich analytisch-fokussierbarer möglichkeiten :

man braucht aber erstmal ganz deutlich eine WELTSPRACHE - - - “



 frl. gerstäcker :

„ eigentlich aber die begrüssenswerte entwicklung, dass wir uns mit nem haufen mehr an schönen erfindungen beglücken dürfen, und uns mit global wirksamsten  konstruktionen  beschäftigen können - zeittypisch in wohltuend auffassbare biografische momente zerstäubt, glitzernd. “




retro.



v.a. :
( übel zerknirscht, trashmetal-music )

„ waren jene topdog-phantome nicht alle vollgekokst und hingen dennoch nur rum, irgendwelche ersatz-actions, bloss um sich aus dem weg zu gehen, sich nicht zu berühren ?
( die engramme hingen wie schweissahnende exile hinter den pupillies, man musste nichts fragen und bekam die antwort recht moderat. )
pseudobähnchen den endverbrauchern, machte mächtig spass ?
man entdeckte ständig cash wieder, dimmte das licht gemäss des down in that yearnin of snugginess, die strapse schienen lose an den hüften unter der wäsche zu baumeln :
hey babe ! hey move fast … - jump ! ”


eddie :

„ die durch die maschine freigesetzten ENERGIEN eines noch viel umfassender bewusstmachen-könnens von mensch wie materie drohten desweiteren am antiquiert strengen alltagsbetrieb von bürokratie und ewiggestriger linkisch-kümmerlicher antwortversuche in NATIONALEM, DEPRESSIVEN  SELBSTBESPIEGELN  betulichst zu verpuffen. “


m.j. :

„ gebt den leuten endlich massenhaft hoffnung und ideale.
gebt ihnen echtes vertrauen.
gebt ihnen jederzeit die erforderliche GELDMENGE,
welches DIES auch wirklich stets auszudrücken in der lage ist ! “





LICHTVERLANGEN

                                                                                                                                                           
lakaien gibts an jeder strassenecke !
sie bringen nix und niemand weiter
lechzende AUFBLICKE sind nicht mal härtester trost
in STAGNATIONEN  - - -  interessensorientierter expansion

Wo sind jetzt noch die schnellen schnitte ?
- verwoben mit vor allem sanft wehenden                                                                                                           
in erreichbare fernen gleitenden perioden ?
ein wissendes GEFÜHL vielleicht gerade noch                                                                         
erörternd suchend
und die schon längst bereiten tragend
auf - obwohl selbst sprache -                                                                                                             
wirklich verständnissuchenden wellen                                                                                      
veredelter bahnen licht





 
sympathie split
     :   half blown




                            echolalien.






m.j. :
( unerbittlich )
                                                                                                                                                                            
„ das oftmals allseits umgebende GELANGWEILTSEIN  konnte nur dann erneut an attraktiver bedeutsamkeit gewinnen, wenn das gewinnen sich im erfolgreichen demoralisierthaben anderer teilnehmer ausgedrückt  hatte, ehrlich  ? -
dann erst konnten so manche wieder prustend versuchen, auf dem MATSCH schlittschuh zu laufen ?
- eine hochneurotische „putativnotwehr“ eines ins idiotische verlängerbaren „elitären“ regulierungsANSPRUCHs ? “










                                                                                       echolalien .



 
EINSCHUB II :  SEQUENZ, fraktal xyz, casual ...


                               - apokalyptik, evergreen -



der horizont triefte schliesslich lamoryant durch kleine butzen in schal-genagelte etwaigkeiten, ein wenig orange schien über die anführer-horde zu spritzen, die sich nochmal aufrappelnd anstellte, den orbit in richtung iglu zu durchkämmen zu lassen.







better champange as pain, 
so they wen’t along 
the shiny firmament                                                       
into their shells                                                                                                                                                     
small ’n awakin
later 
in dusty 
MOODS





m.j. :
                                                                                                                                                                           
„ ich muss aber nun doch nochmal den unbill der letzten instanz eines allgemeinen bewusstseins aus dem  sub-system der noch-nicht-phantome schildern :
lethargisch oder arg, man vermutete in den armutsgeschwängerten grauzonen bekanntlicherweise ja den KOSMOS ausserhalb seiner existenz ...
bücher halt, an die man nicht kam, musik, die man nicht hören durfte, und das zweifelhafte vergnügen, sich mit misstrauischen verhaltensspiegelungen gekoppelt zu sehen bis zum grossen erbrechen, hinterher, vorher, und zwischendurch.
man schien also UNTERFORDERT bis ins letzte glied einer schier endlosen kette, der es nicht zustand, äusserst WOHLWOLLEND durchgemustert zu werden.“


frl. gerstäcker :
                                                                                                                                                                       
„ sei’s drum.
es ist aber wirklich die frage, ob die entscheidende aufgabe der selbstreferentialität nicht an einer schimmeligen auffassung oder praxis von gesellschaft scheitern muss. “




                         aber :



                                        :     don’t lie, exactly, nothing else .




 
eddie :
                                                                                                                                                                    „ mit zweierlei mass zu messen ist grundsätzlich FUNDAMENTALER opportunismus, nichts anderes.
weder diplomatie noch einfühlungsvermögen. “


m.j. :
( betrübt )

„ hier könnte ich dann verwirrenderweise noch eine relativ banale unterscheidung vornehmen, nämlich die zwischen individuellem und kollektivem TRÄUMEN, was das ganze erheblich erschwert :
alleine schon aufgrund jener erkenntnis der unvermeidlichkeit des individuellen bewusstseinsbegriffs und der damit verbundenen undarstellbaren konnotationsgeflechte            - - - - -



                                               SWEET THINGS ARE SO, SO MUCH BETTER … ! ”



eddie :
( traurig )

„ - wobei  hierbei letztendlich die meister des TRÄUMENS  immer noch in ihren traum eingreifen konnten, wenn was aus dem ruder lief !
mein persönlich-sequentielles problem wäre leider im augenblick aber eher, die konkretion eines traumes überhaupt anzusteuern, - oder ausser acht zu lassen, also nicht der traumverlauf an sich sondern dessen bewusste setzung ins wohinauchimmer. “




                 trotzalldem :



                               formulier’ erstmal stets deine persönlichen bedürfnisse - !






 
eine phase einer nacht
- dedicated -


immer mehr hatte man hier den leisen verdacht,
dass mit grossem sprachgefühl
und warmen weichen tönen
eine form noch von beschwichtigender kontrolle
über verschwundene gefühle
tradiiert war
welch eine merkwürdige, schäbige kleine dämliche farce







THAT SOFT WAY ?

n             ---------
n        

 




v.a. wäre grundsätzlich eine entschieden FREIERE LUFT  die unabdingbar klärende verbündete gegen so gut wie sämtliche dumpfbackigkeiten gewesen.                                                       
 ( viel zu viele hecheln doch nur ausgedünnten kram hinterher und kehren dann eher unversöhnlich zurück in ein tagtäglich kaum verhindertes, aber verhinderbares - mitunter sogar noch ferngewärmtes -  e l e n d . )
bloss dass man gleichmit ein meist ideologisch aufgefächertes steuerungsmaterial kräftigst nach- und durchgefiltert haben müsste !                                                                                           
 ( wo neurotisiert verordnete assimilation zu angeblicher leistung quadratisch, praktisch & eng ausgemacht schien ) schien. schien. schien ?

                                        armer v.a.

ER durfte zwar noch die BÜCHER gelesen haben, aber ER litt tief mit, wenn armgehaltene kinder, wie magnetisiert von den  büchern ferngehalten, sich fast verständnislos einzureihen hatten.
die AUSLESE / der potentiale ( ins off / offoff  ).


                    nachhaltige permanenz ?


profanität trieb va in der regel aus der behausung – das, was gute leute einst in die behausungen hineintrieb.
DUALITÄT nannten es die residents von früh bis spät, sie schien als vorbewusstes gekennzeichnet.
BULLSHIT nannten es andere, sich was einen dreck scherend ob kristallin oder gemütlich.
AMBIVALENZ heisst eben diese bewusstseinsklammer, deren spannkraft glücklicherweise  im laufe der jahre nachlässt.
( wieviele silhouetten stolzester pappkameraden hatte sie schon zu grabe getragen )
profanität war also VA’s feindin, und eine zwischen längst aufgestossenen toren  noch nistende - etwaig misstrauische - UNENTSCHLOSSENHEIT.
wer oder was allerdings misstraut später noch  MISSTRAUERN ?
das aber war va  in der regel überaus schnurz.
piep.
        egal.

             ( er durfte sich nur selbst verraten, und sich dabei selbst aber kaum noch belügen ... )

arme seele, warst so schön, überall.
die guten tage tobten früher noch gut rum.
es klebte bisweilen allerdings nicht mal ein fetzen eines etickettleins drauf.                                                                                                        


v.a. :

„ da wo vernachlässigung nicht sorgen kann, steht kommunikationsUNfähigkeit sehr schlecht
da. “


m.j. :

„die gesellschaft wuchs jedoch leider feinstofflich meist als fehlschlussanheftung im terminologisch-konnotativen zusammen, - in unbewusster spaltungsnachfolge.“

                                                    
                                                               restart of one basic  :

                                                               am meer, da wollte er seine hütte bauen
                                                               auch  wenn das meer nur kleine flussarme waren
                                                               und spielgefährtinnen spielten wie zarte flöckchen reif
                                                               in den kronen der sich auswiegenden abendlieder





                                           zaudernd zudem und zweifelnd war – DAS WORT ?





              -   die traurig-mögliche inszenierung   -

das mädchen hatte das hellste, freundlichste LACHEN, und es wurde letztendlich wahrscheinlich harsch und brüsk zerbröselt  von pseudo-gründlichen konsumenten - ?
v.a. sah's kommen und recht schnell wieder verschwinden -
- hätte es auf alle fälle gerne gleich unter mund- und atemschutz gestellt.
(  schweren  verbalen  russ aus schalen, dreisten öffnungen nicht mehr entströmen lassen ... )
wieso soll es fröhliche ausnahmen geben, fragt kaum einer noch :
jetzt schon lacht sie  nicht mehr ?
jetzt schon gehört sie heimlich-KLAMM dazu ?
und zeichnet widersprüchlich widersprüchliche HÄRTEN mit - - - ?
oh welt, wieso lässt du überhaupt helles, FREUNDLICHES lachen  entstehen ?
das  nichts KOSTET und nichts gekostet hat.

... aus derbem, überheblichem, kleingeistigem sumpf - im braunen rotz emotional vertrockneter zurschausteller x-beliebiger attrappen - ... gräuliche ausflüsse, das wort nachäffend – GEFÜHRT ...


v.a. :

                            „ DAS SCHLECHTE WEGSTREICHEN
                            das, was anderen ’ne ungünstige prognose ausstellt ...
                            ZERO PROPHECY !
                            zusammen mit FREI wählbaren KORREKT-iven. “


                      break



es ist nun mittlerweile das persönliche vergnügen v.a.’s,
sich in beispielloser KLARHEIT präsentieren zu dürfen.
( unzentriert vom soundbrei populistischer hetze )




          undercoverboys
          melted away in the midsummersun
          never comin back
          there was ever more than plenty enough to exchange
          white flowers outa the funkiest mirror -




schweissnass im laken hätte eddie beim nachdenken mitunter gerne die farbe gewechselt.
die tage oft voll mächtiger, lächerlicher finsterkeit ... sie hielt sich patroullierend auf und erkannte
eben gerade  deshalb stetig und ausdauernd –


                                                                                  NICHT BESONDERS VIEL ...


- worte die zu missachten waren ?                                                                                                                     
- töne, die worte ergaben ?
er hatt'se. Machmal. Auch manchmal.
::::::::::::::::
feiner STAUB aber auf feinen blättern
investigationen selbstgefälligster ROUTINEN !
wäre er gerne neben gut angefeuchtetem grünen moos
in fliederfarbenem licht gehüllt :
in fröhliche gesichter lächelnd, voll und richtig o f f e n  ...



v.a. :
( laut )

raum OHNE hoffnung
da zog’s kaum jemand hin ausser zu IHR ?
ihr bengel ihr
mit nichts unter den schwarten
als
geiz   und   angst   und   hohn   und     gier
- so war bald auch SIE  -  v e r b l ü h t ?


                                              ratqueen in the toiletmirror
                                                    the goldenred backyard door
                                                           chains to tire with one evergreen glance
                                                                 goethe
                                                                       bach


                                            headaches


                                                                                                              schnitt.



 

                         CC , golden city -




v.a. :

„die winzigsten sachen sind heute gleichermassen die grossartigsten.
man muss also nicht auf grossartiges warten, wichtig ist, dass man behutsam & sorgfältig experimentiert, das macht UNS AUCH etwas grossartig. “


m.j. :

„ d. künstler_in befindet sich also weiterhin in einem INFORMATIONSGESTRÜPP. er_sie verwende idealiter zeit, um ausgesuchte information für den zeitverknappten aus jenem heraus zu destillieren. 
als philosoph_in entwerfe er_sie dementsprechend flüssige VERMITTLUNGs-formen.
gut durchdachte strukturen von sprache als antizipierten transfers ...                                                           
einflussnahmen in trübsinnige gedankenträgheiten verlangen stets nach gutangedachter mitTEILUNGsbereitschaft.


                  ende des herbsts
                  in vestibülen vereinsamter – FRAGEN



                                                         ( open the door and go out in : CONFIDENCE … )



v.a. : 
( referiert )

die SUCHE selbst ist ja stets eine in kreative bahnen eintretende transzendenz, von fesselungen erlöst qua bewusstseinshelligkeit, dem sich jeweils fortknüpfenden wesen.
ein eingesperrt sein im systemisch erweiterten sinn von zeit widerspricht heute berechtigt kollektiv / transzendierbarer / zeiterfahrung / im möglichen, was letztlich ein ganzes system in die lüge einer überflüssigen fesselung zurückquetschend verblöden müsste - als missachtung stringenter folgen von fortschritt & erfolg ...
die folge der derzeitigen machtpolitik in diesen bereichen wäre allerdings noch die, dass die besitzenden ihre besitzstandsforderungen aufrechterhalten dürfen, mit dem leider allzubitteren preis von insofern künstlich erzeugten und designten umgebungsidiotien.




short appendix



m.j. :

„ da aber, wo die sachen zu einem zurückzugrätschen scheinen, wohnt süssliches ? "


frl. gerstäcker :

glaswolkenklang between icecaps
rippin away the shadows of nonconfidence in whatever bad scene
obviously shinin on warm glances, blazed from blaze
no bleached one on stiffed mocks, the birds have a little laughter                                                 
between their filigrane wings, so lucky


eddie : 

„ sollte gerade noch anmerken, dass ich einen hochmoralischen intelligenzbegriff pflege :
Intelligenz und FEINDSCHAFT ist diesemzufolge nicht möglich.
Wenn ich einen feind haben sollte, so ausschliesslich in mir selbst  :  als STUPIDITÄT.



                                           and  U   -  keep on dancin on the warm jets



der TAG  
                                                                                                                                  
war jeher unser reiner engel  
mit den gleissenden flügeln 
und dem grossen weichen lächeln,                                                                     
der grossen sanften liebe 
noch über jede grenze hinweg


        UND     WENN     DIESES    JEWEILS    LIEBREIZENDE     ICH     UNTERGINGE    ?  


frl. gerstäcker :

„ es ist halt immer gutes gefühl, welches loslösungen von verhärteten & vereisten
handlungs- und verhaltensschematismen möglichst kreativ und durchaus im allgemeinen sinn unterstützt. “