lost words




das einzige

was ähnlich primitiv
ist wie sexualität
ist religiosität
sexualität und religiosität
beschreiben
in ihrer primitiven ordinärheit
weltumspannend die maschinenarme
grundausgestattetheit der menschlichen species
gefühle
ich schätze primitivität was mich
jedoch nicht davon abhält
desweiteren nach
erhabenheit
zu suchen womöglich

in

( gefühlter ) erleuchtung



..........................




" ist musik teuflisch ?. "
" nein.
teuflisch kann religiosität sein.
göttlich hingegen sind sex und sanfte drogen.
je göttlicher sex und sanfte drogen, desto gründlicher erlösen dich jene temporär vom brutaldrögen dieser terrestrischen existenz. "
 "was aber dann ist musik ?? "
" musik ist musik. "
" wie musik. "
" genau. "

:)



.............................



versuch


bildet melodiegrundierte musik
gesellschaftliche hierarchie ab ?

( der meister der melodien und deren gesell_schaft_en )

mitgesungen, mitgeklatscht, mitgefühlt
rezipienten
dem devoten begleitorchester
der unterwürfigen combo
dem melodiegetragenen leitgesang

sowas wie gegenständliche malerei
sitten- und unsittenbilder

oben und unten

meist tonal-kultural
und / oder rhythmisch-"eindimensional"
organisiert
hochzeitsfestiv
liturgisch
seltener fruchtbarkeitsübereinkünftlich
kompatibel
einem letztlich devoten
weil simplen
konsens
ohne welchen
gemeinschaft kaum denkbar

es sei denn ?

wie - ?



.....................


 es

wurde
halt immer
an irgendeiner sache
mitgearbeitet
die irgendwie gut war
ganz egal wer
die

erfand





                                          kritik

                                          ist nicht ohne
                                          getrennt-sein denkbar
                                          ( blickend )
                                          schärft "schon getrenntes
                                          blicken" am
                                          ( distanziert )
                                          kritisierbaren

                                          "noch"



              ................................





" nun, es scheint unter der menschlichen species eine subspecies zu geben, welche intersubjektiv wie dozieren-wollend kaum etwas anderes kann als zu übertreiben - nicht dass da tatsächlich so etwas wie wirklich übertriebene, oftmals kollapsnähe-erheischte leistung ersichtlich wäre, nein, eine art komödiantischer zug geht durch die berichterstatterei solcher selbst-pimpenden exemplare, die sich mit den meist polygehäuften mittelmässigkeiten ihrer eigenen realität anscheinend nicht begnügen können und aus allem, was sie mach(t)en, immer ein wenig mehr fort- und weiterschildern müssen vermutlich in der meinung, simulierter auto-zusatzglanz hin zu einer koryphäenähnlichen dauerexistenz wäre für andere speciesteilnehmer_innen animativ ungeheuer wichtig, wobei diese jene gegenwarts- und zukunftsfreund_innen ausser 8 lassen, welche seltenst noch extrinsischer anfeuerungen bedürfen und bereits relativ präsenzbewusst in der lage sind, durchaus exakte realitätsprüfungen ihrerseits ablegen zu können, um später, ist eine_r solcher übertreiber_innen von einer piste geflogen, mit den augen eines sehr hoch schwebenden vogels diesem äusserst nachsichtig begegnen zu können, da in deren highness-perzeption der realitätsübersichtlichkeit weder breite not noch glatter mangel ist. "

joe :)



..................................




  für mich


    war ja bislang
    transzendieren
    immer so etwas
    wie erfinden

    also aus der immanenz
    eines seienden
    entweder generell
    ein neues werkzeug
    zu entwickeln
    ( wie ? )
    oder aber ein
    schon zuhanden-seiendes
    werkzeug
    zu optimieren

    beides setzt
    so etwas wie
    IDEE
    voraus
    und
    REALITÄT

    musik, sprache und überhaupt
    KUNST
    haben werkzeugcharakter
    unterhaltungswerkzeug
    vermittlungs- / verständigungswerkzeug

    INSTRUMENTARIEN

    usw.

    weiss nicht ob ich
    davon lassen sollte
    und dies
    transzendentalbegriffchen
    an's rein metaphysische
    zurücklancieren sollte
    es sei denn um
    gottesfürchtige
    zu schonen

    ( IDEEN und deren eigenleben ? )



confabulös

durch meine linke paukenhöhle und ohrtrompete füsterte sie etwas von kenogrammatik
( güntherlogik ) - wie konnte kaum was an schnecke ( cochlea ) + hörnerv angekommen sein ?

_ tympanum - ovales fenster - hammer - amboss - steigbügel - labyrinth _

labiale laute drangen irgendwie durch den verstärkt ektoskopischen wahrnehmungsfokus